Reisetermin
28.04. – 05./08.05.2019
Ihre Ferienbegleitung
Pfrn. Béatrice Heller-Wessa
Reiseart
Rund- und Erlebnisreisen

Merkliste
Sie haben 0 Reisen auf Ihrer Merkliste.

Für weitere Fragen oder für eine individuelle Beratung geben wir Ihnen gerne Auskunft unter:

+ 41 52 235 10 00 oder
info@kultour.ch

Israel | Biblische und «andere» Impressionen

Schalom! Schalom!
Unsere Rundreise wird ein Mix aus Geschichte und Moderne. Stille trifft auf pulsierendes Leben in einem Gemisch von Tradition(en) und Religion(en). Gemeinsam wollen wir das Land der Bibel in sieben Tagen entdecken, indem wir Akzente setzen. Auch die spannende Gegenwart mit Begegnungen mit Menschen vor Ort bietet Gelegenheit, die unterschiedlichsten Meinungen und Einstellungen kennen zu lernen und unsere Eindrücke zu vertiefen. Dazu gehören folgende Highlights: Tel Aviv, Karmel, Nazareth, See Genezareth, Golan, Samarien, Jericho, Jerusalem (Altstadt und Neustadt) und Bethlehem. Aber auch die Besichtigung der Wohnung von Ben Gurion gehört zum Programm, Wohnen im Kibbuz und übernachten in einem christlichen Hospiz, das Erleben der Natur am Hulasee, das Besondere einer Shabbat-Feier und vielleicht auch das Tote Meer (Verlängerung).
Eine deutsch sprechende Reiseleiterin wird uns während der ganzen Rundreise begleiten, die wir in einem klimatisierten Bus zurücklegen.

Auf gemeinsame Erlebnisse freut sich mit einem herzlichen Schalom

Béatrice Heller-Wessa


PS: Folgenden Witz erzählt Rabbi Adin Steinsaltz: Ein Journalist kommt nach Israel und wird gefragt, was er tue. Er schreibe an einem Buch, antwortet dieser. Seit wann er denn im Land sei? „Seit gestern.“ Und wann er denn wieder abreise? „Morgen“. Und wie das Buch heissen soll? „Israel gestern, heute und morgen“.

1. Tag | Sonntag, 28. April 2019
Zürich – Tel Aviv

Gemeinsames Treffen am Flughafen Zürich und Linienflug mit der EL AL Israel Airlines nach Tel Aviv. Der ca. 3½-stündige Flug führt uns über die Alpen und die griechischen Inseln bis zur Küste Israels. Über den Wolken wird ein feines Essen serviert. Landung auf dem Flughafen Ben Gurion bei Tel Aviv. Unser bewährter israelischer Reiseleiter wird uns mit einem herzlichen «SHALOM» begrüssen. Kurze Fahrt nach Tel Aviv. Hier bleiben wir für eine Nacht in unserem Hotel in bester Lage in der Innenstadt und Gehdistanz zum Strand.

2. Tag | Montag, 29. April 2019
Tel Aviv – Altjaffa – Karmel-Gebirge – Nazareth

Nach dem reichhaltigen Frühstück erkunden wir Tel Aviv auf einem Rundgang. Zuerst werden wir durch die Wohnung vom Staatsgründer Ben Gurion geführt. Im Anschluss sehen wir das Viertel Neve Zedek und den Rotschildboulevard, das Zentrum von Tel Aviv, das von der berühmten Bauhaus-Architektur geprägt ist (UNESCO-Weltkulturerbe). Weiter geht es nach Altjaffa. Es ist der «Hafen Jerusalems», an dem der Prophet Jona ins Boot stieg, das Zedernholz für den Tempelbau ankam und Petrus die Vision des leinenen Tuches erlebte. Vom antiken Ansiedlungshügel, umrahmt von Palmen, blicken wir auf die gesamte Skyline Tel Avivs und das türkisblaue Meer. Wir verlassen Tel Aviv und fahren auf das wild-romantische Karmel-Gebirge (den grünen «Weinstock Gottes») nach Muchraka, wo einst der Prophet Elia den 450 Baalspriestern gegenüberstand. Von hier geniessen wir einen grossartigen Blick auf die Ebene Jesreel. Anschliessend kommen wir ins Zentrum von Nazareth, wo wir die eindrückliche Verkündigungsbasilika besichtigen. Nun fahren wir zum See Genezareth – der Heimat von Jesus. Zimmerbezug im wunderschön direkt am See gelegenen Kibbuz Maagan, der für drei Nächte unser gemütliches Zuhause sein wird.

3. Tag | Dienstag, 30. April 2019
Rund um den See Genezareth

Wir starten den Tag auf dem Berg der Seligpreisungen, wo Jesus die berühmte Bergpredigt gehalten hat. Von hier geniessen wir einen grandiosen Blick auf den See Genezareth und die Golanhöhen. Dann geht’s auf einem leichten, ca. 30-minütigen Spaziergang zu Fuss hinunter zum See (alternativ auch Fahrt mit dem Bus möglich). In Kapernaum sehen wir die antike Synagoge sowie das Haus Simon Petrus. Anschliessend begeben wir uns aufs Wasser. Wir unternehmen eine Ausfahrt mit einem Holzboot über den lieblichen See. Ein einmaliges Erlebnis! Wenn wir wieder festen Boden unter den Füssen haben, erhalten wir eine Führung durch den schönen kleinen Kibbuz Shaar HaGolan und erfahren mehr über die Landwirtschaft in dieser Gegend. Beim Besuch des angegliederten prähistorischen Museums tauchen wir noch tiefer in die Vergangenheit ein. Rückkehr in unsere Unterkunft direkt am See.

4. Tag | Mittwoch, 1. Mai 2019
Hula-Naturreservat – Jordanquellen – Aussichtspunkt Bental – Weindegustation

Wir erreichen das Hula-Naturreservat, das aus der Bibel als «Wasser von Merom» bekannt ist. Josua besiegte hier den kanaanitischen König von Hazor (Jos 11). Im Besuchercenter werden wir die beeindruckende Multimedia-Erlebnisausstellung sehen! Wir spazieren durch den faszinierenden Naturpark über Stege und durch Papyrusstauden zu Tierbeobachtungstürmen. Anschliessend setzen wir unsere Reise fort und gelangen zum Banias, einer der Jordanquellen. Hier in Cäsarea Philippi sagte Simon zu Jesus: «Du bist Christus, der Sohn des lebendigen Gottes». Spaziergang auf herrlichen Pfaden, entlang der Jordanquellen zu einer alten Wassermühle. Über das Gebiet des Golans gelangen wir zum Aussichtspunkt Bental mit einer weiten Aussicht bis nach Syrien. Danach besuchen wir eine Weinkellerei auf dem Golan und kommen in den Genuss einer feinen Weindegustation. Rückfahrt an den See und zu unserer Unterkunft.

5. Tag | Donnerstag, 2. Mai 2019
Samarien – Taufstelle Jesu – Jericho – Jerusalem

Heute fahren wir durch das Gebiet Samariens auf den Berg Garizim bei Nablus, dem biblischen Sichem. Wir sehen die Stelle, an der die Samariter bis heute ihre Passahlämmer schlachten, wie es zur Zeit des jüdischen Tempels auch in Jerusalem üblich war. Vom Ort ihres historischen Heiligtums blicken wir in alle Himmelsrichtungen. Weiterfahrt an den Jordan zur Taufstelle von Jesus, Qasr el-Yahud. Hier überquerte auch Josua mit dem Volk Israel den Jordan. Nun fahren wir in die älteste Stadt der Erde, Jericho. Heute befindet sich Jericho im palästinensischen Autonomiegebiet. Am Fusse des antiken Ansiedlungshügels dürfen wir vom Wasser trinken, das aus der berühmten örtlichen Quelle kommt. Elisa machte sie vor 2'900 Jahren gesund. Auf dem Weg sehen wir auch einen grossen Maulbeerfeigenbaum. Auf einen solchen Baum kletterte der Zöllner Zachäus. Anschliessend ziehen wir hinauf nach Jerusalem! Aus der Region weit unter dem Meeresspiegel geht es durch die judäischen Berge hoch in die Stadt Davids – unserem Höhepunkt der Reise entgegen. Zimmerbezug für drei Nächte in unserer altstadtnahen Unterkunft in Jerusalem.

6. Tag | Freitag, 3. Mai 2019
Jerusalem – Bethlehem

An unserem ersten Tag in Jerusalem besuchen wir die Davidstadt, den ältesten besiedelten Teil Jerusalems. Wir sehen einen Film über die lange Geschichte dieser besonderen Stadt. Anschliessend begehen wir den Tunnel des alttestamentlichen Königs Hiskia, der das Wasser der einzigen Ganzjahresquelle Jerusalems zum Teich Shiloah leitet (Handtuch und Taschenlampe empfehlenswert). Danach fahren wir nach Bethlehem. Die christliche Palästinenserin und bekannte Buchautorin, Faten Mukarker, führt uns durch die Geburtskirche. Anschliessend zeigt sie uns ihr Haus, in dem wir zusammen zu Mittag essen (fakultativ). Rückfahrt ins Hotel. Am Abend haben wir die einzigartige Möglichkeit, den traditionellen Sabbatempfang bei jüdischen Familien in Jerusalem zu erleben.

7. Tag | Samstag, 4. Mai 2019
Jerusalemer Altstadt

Fahrt hinauf auf den Ölberg. Dort geniessen wir den herrlichen Blick hinüber zur «Stadt des grossen Königs» und zum Tempelplatz. Über den «Prophetenweg» spazieren wir zur eindrücklichen Dominus Flevit-Kirche. Sie erinnert uns an den Ort, wo Jesus um das Schicksal Jerusalems weinte. Im Garten Gethsemane staunen wir über die uralten Ölbäume. Zu Fuss durchqueren wir das Kidrontal, betreten durch eines der mächtigen Stadttore die Altstadt und gelangen über die Via Dolorosa zur Grabeskirche. Diese sehr besondere Kirche teilen sich sechs verschiedene christliche Konfessionen. In der Erlöserkirche erfahren wir von einem deutschen Mitarbeiter mehr über die religiöse Vielfalt in Jerusalem. Den Rest des Tages lassen wir in der Jerusalemer Altstadt und auf dem arabischen Basar mit «luage, lädele und gnüsse» ausklingen. Rückfahrt ins Hotel.

8. Tag | Sonntag, 5. Mai 2019
Jerusalem: Tempelberg – Herzlmuseum | Heimreise oder Ferienverlängerung

Unser letzter Tag in Jerusalem! Heute Morgen besteigen wir den Tempelberg. Durch das Dungtor gelangen wir direkt zum Morijah-Berg, dem Ort, wo früher der Tempel stand (2. Chron 3,1). Spaziergang über den Tempelberg mit dem Felsendom (Aussenbesichtigung). Danach fahren wir in die Jerusalemer Neustadt auf den Herzlberg, auch «Berg des Gedenkens» genannt. Dort werden wir durch das Herzlmuseum geführt. Die innovative Besucherstätte zeigt anhand des Lebens von Theodor Herzl die Geschichte des Zionismus und welche Anstrengungen in all den Jahren vor der Staatsgründung in diesem Bereich unternommen wurden. Nun geht für alle, die keine Verlängerung gebucht haben, die Reise heute zu Ende. Fahrt mit dem Bus nach Tel Aviv und Rückflug mit der EL AL nach Zürich.

Reiseverlängerung am Toten Meer

Alle anderen verlassen Jerusalem und fahren hinunter an die tiefste Stelle der Erde zum Toten Meer. Hier können wir in der «grössten Badewanne» der Welt Wärme und Wohlbefinden tanken. Die nächsten beiden Tage verbringen wir mit Baden, Kuren und Geniessen. Dank der speziellen Luft mit hohem Bromanteil werden wir uns in dieser herrlichen Gegend bestens erholen. Wer möchte, kann auch einen Ausflug nach Massada oder in die Wüste unternehmen. Frühstück und Abendessen jeweils in unserem schönen Hotel David am Toten Meer.

11. Tag | Mittwoch, 8. Mai 2019
Jerusalem – Tel Aviv – Rückflug nach Zürich

… nun heisst es Abschied nehmen von Land und Leuten. Voll mit neuen Eindrücken, spannenden Begegnungen und Erlebnissen fahren wir gut erholt mit dem Bus zum Flughafen Ben Gurion und treten unseren Rückflug nach Zürich an.


Programmänderungen bleiben vorbehalten.

Unsere Unterkünfte auf der Erlebnisreise

Sämtliche Übernachtungen in den erwähnten Unterkünften. 

Preise

Pauschalpreis im Doppelzimmer pro Person CHF 2'395.-

Inbegriffen

Die Leistungen entnehmen Sie bitte dem Detailprospekt.
PDF Israel Heller-Wessa 2019

Zuschläge

Einzelzimmerzuschlag CHF    595.-
Zuschlag bei 15 - 19 Teilnehmenden CHF    175.-
Flugnebenkosten der Airline z.Zt. CHF    100.-
Trinkgelder an Reiseleiter & Busfahrer    CHF      70.-







Ferienverlängerung am Toten Meer vom 5. - 8. Mai 2019
Im Doppelzimmer pro Person                      CHF      540.-
Einzelzimmerzuschlag CHF      390.-
Zuschlag bei 15 - 19 Teilnehmenden CHF        30.-

Reise | Ferienangebot auswählen
Datum Dauer Preis p.P. ab
28.04.2019 7 Nächte CHF 2395.00
28.04.2019 10 Nächte CHF 2935.00
 
Israel
Einreisebestimmungen

Für die Einreise brauchen Schweizer und EU-Bürger einen Reisepass der mindestens 6 Monate über den Reisezeitraum hinaus gültig ist. Für andere Staatsbürger gelten teilweise andere Einreisebestimmungen.

Lage

Israel gehört zum Nahen Osten, der zum asiatischen Kontinent gehört. Im Südwesten grenzt es an Ägypten und im Osten an Jordanien. Libanon und Syrien bilden die Grenzen im Norden bzw. Nord-Osten. Im Westen grenzt es an das Mittelmeer und an der Südspitze ans Rote Meer.

Einwohner

Die Einwohnerzahl beläuft sich auf ca. 8.7 Millionen.

Sprache

Die Amtssprachen Israels sind Hebräisch und Arabisch. Verkehrs­schilder sind in hebräischer, arabischer und englischer Sprache geschrieben. Englisch ist eine verbreitete Fremdsprache.
 

Zeitverschiebung

Mitteleuropäische Zeitzone (MEZ): +1 Stunde.

Klima

Die angenehmste Reisezeit in Israel ist im Frühjahr. Die Monate März bis Mai lassen sich mit unseren Sommermonaten vergleichen. Der Sommer hingegen ist sehr heiss und trocken. Die Monate Oktober und November sind dann wieder sehr angenehm und eignen sich gut zum Reisen. Der Winter ist relativ mild. Es kann aber je nach Region (z.B. Jerusalem) auch Schnee fallen. An der Südspitze ist das Wetter das ganze Jahr über sonnig und warm.

  •  
  •  
  •  
  •  
  •